Aus der Sitzung des Gemeinderates

08. November 2021

Zu folgenden Bauanträgen wurde das gemeindliche Einvernehmen erteilt:

  • Errichtung einer Lagerhalle (Halle 1) und einer Lagerhalle mit Büros und einer Wohnung (Halle 2) in Untermaxfeld, Gewerbestr. 21
  • Neubau eines Wohnhauses mit Doppelgarage, Bgm.-Bitterwolf-Str. 14, Untermaxfeld
  • Neubau eines Einfamilienhauses mit Carport, Bgm.-Bitterwolf-Str. 12, Untermaxfeld
  • Aufstockung und Erweiterung eines best. Einfamilienhauses zu einem Zweifamilienhaus u. Errichtung einer Halle mit Garage und Büro, Pöttmeser Str. 97, Klingsmoos
  • Anbau eines Aufenthaltsraumes, Pöttmeser Str. 155, Klingsmoos
  • Errichtung eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage, Ludwigstr. 92 a, Ludwigsmoos

    Zu folgenden Bauvoranfragen wird das gemeindliche Einvernehmen erteilt:

    • Errichtung eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage, Neuburger Str. 55 b, Stengelheim
    • Errichtung eines Einfamilienhauses mit Doppelgarage, Pfalzstr. 101b, Untermaxfeld

    Gründung eines Landschaftspflegeverbandes

    Siegfried Geißler, Leiter der unteren Naturschutzbehörde hat gemeinsam mit Gerhard Grande und Landrat Peter von der Grün dem Gemeinderat die Gründung eines Landschaftspflegeverbandes vorgestellt.

    Ca. 80 % der bayerischen Kommunen sind in einem Landschaftspflegeverband vertreten. Die Aufgaben des Pflegeverbandes sind vor allem die Abwicklung von Landschaftspflegemaßnahmen durch fachkundiges Personal. So wäre es künftig möglich, die Ausgleichsflächen der Gemeinde von dem Pflegeverband nach den gesetzlichen Vorgaben herstellen und pflegen zu lassen. Eine Förderung ist hierfür jedoch nicht zu erwarten. Für andere Landschaftspflegemaßnahmen, wie das Anlegen einer Blumenwiese oder Streuobstwiese, Aufwertung eines Grünstreifens am Wegesrand usw. kann mit einer Förderung von bis zu 90 % gerechnet werden. Der Pflegeverband würde die Maßnahmen organisieren und Zuschüsse beantragen. Die Ausführung der Maßnahmen wird in der Regel von einem ausgewählten Landwirt übernommen, dessen Kosten von der Gemeinde zu tragen sind. Die geschätzten Personal und Verwaltungskosten des zu gründenden Verbandes liegen bei rund 150.000 € und würden mittels Beitrag auf die Kommunen umgelegt (ca. 65 Cent je Einwohner). Der Gemeinderat wird nun die weitere Entwicklung bezüglich der Gründung des Verbandes (auch der anderen Gemeinden) beobachten und zur gegebenen Zeit über einen Beitritt entscheiden. Damit es zur Gründung eines Verbandes kommt, müssten lt. Landrat von der Grün sich mindestens die Hälfte der Gemeinden im Landkreis für einen Beitritt entscheiden.

    Sonstige Sitzungspunkte:

    • Der Gemeindebauhof erhält für den Winterdienst einen Keil-Vario-Schneepflug, Kosten ca. 6.700 €
    • Der Gemeinderat stimmte der Kofinanzierung des Leader-Projekts „Alte Hof-und Ortsnamen, alte Gemeindegrenzen“ zu. Die geschätzten Kosten liegen bei netto 35.250 €, davon beträgt die Förderung 50 %. Durch dieses Projekt solle an den ehemaligen Gemeindegrenzen „Gedenksteine“ mit dem Hinweis auf den früheren Verlauf der Gemeindegrenze aufgestellt werden. Zum Verweilen für Radfahrer und Fußgänger soll eine Sitzbank aufgestellt werden. Zudem sollen für bekannte Haus- und Hofnamen entsprechende Schilder beschafft und durch den jeweiligen Hauseigentümer angebracht werden.
    • Im Rahmen der PFC-Kontaminationen am NATO-Flugplatz in Neuburg-Zell wurde der Brunnen der Gemarkung Untermaxfeld, Flurstück 584/7, Nähe Zeller Str. 11 auf eine Belastung mit PFC-Verbindungen beprobt und untersucht. Das Messergebnis der Einzelwerte liegt zwar weit unter dem Schwellenwert, das Gesamtergebnis „Summenbedingung“ liegt jedoch mit 1,37 über dem Schwellenwert von 1,0. Das heißt, dass auch im Bereich südwestlich des Flugplatz das Grundwasser mit PFC belastet ist. Die Bewohner sollten demensprechende Vorsicht walten lassen.

    ·         Nächste Gemeinderatssitzung am 06.12.2021